zur Installation aus Leuchtkästen und einem Hörstück

Schichtungen von Raum, Zeit und Licht

Die Leuchtkästen eröffnen dem Betrachter Räume, sie leiten den Blick in die Tiefe, entlang der Lichtskulpturen und –flächen. Diese entziehen sich einer Logik und sind in ihrer Entstehung nicht vollständig zu enträtseln. Illuminationen, Assoziationen, Illusionen

Beim Betrachten der Bilder dringen auch Geräusche und Sprachbilder des gleichzeitig ablaufenden Hörstücks in den Raum. Es sind innere, sich mit den sichtbaren und hörbaren Bildern vermischende Bilder und Gedanken, die sich im Fortlaufen des Hörerlebnisses verflüchtigen und in der Erinnerung wieder auftauchen können.

Die im Hörstück verwendeten Textfragmente von Inger Christensen nehmen an Geschwindigkeit und Komplexität zu, die Strophen werden länger. Aus Aufzählungen der Dinge der Welt und nüchternen Betrachtungen zu den Gegebenheiten des Daseins kristallisieren sich zunehmend komplexe Zusammenhänge. Dies geschieht in der Verknüpfung der einzelnen Sprachbilder und den Rückgriffen auf vergangene Textstellen. Gleichzeitig bewahrt sich der Text das Flüchtige, er franzt quasi an den Rändern aus, wie auch ein Blick aus einem fahrenden Zug.

Susan Paufler